Richtfest im Museumsquartier: Villen stehen vor Vollendung

22.06.2016 // Westfälischer Anzeiger

Hamm-Mitte – Eines der großen städtebaulichen Projekte der jüngsten Vergangenheit in der Hammer Innenstadt geht dem Ende entgegen. Am Freitag wurde das Richtfest für die Villa Azul und die Villa Rosso im Museumsquartier gefeiert. 

Die beiden Häuser an der Friedrichstraße 2 und 4 komplettieren das Museumsquartier an der Südseite. Spätestens zum 30. Juni 2017 sollen die Gebäude fertiggestellt sein. Dann sind im Museumsquartier insgesamt 190 Wohnungen und Appartements entstanden. Heckmann-Geschäftsführer Reinhold Gierse sprach von einer „Erfolgsgeschichte“: Bis auf sieben Wohnungen in dem neuen Komplex seien sämtliche 190 Wohnungen verkauft beziehungsweise vermietet.

„Im Atelierhaus mit seinen Appartements gibt es inzwischen sogar eine Warteliste“, so Gierse. Der Geschäftsführer zeigte sich zuversichtlich, dass bis zur Fertigstellung der im Bau befindlichen Villen Azul und Rosso auch die letzten sieben Wohnungen vermarktet sein werden. In beiden Häusern entstehen jeweils 17 Eigentumswohnungen.

„Hohe Nachfrage zeigt Bedarf“

Im Februar 2014 wurde für die Villa Amarilla das erste Richtfest im Quartier gefeiert. Im November 2014 wurde das Haus übergeben. Im selben Monat wurde das Atelierhaus fertiggestellt. Im Januar 2015 folgte die Übergabe der Villa Verde, im November 2015 die Villa Malva. Auf rund 60 Prozent bezifferte Gierse den Anteil der Eigennutzer unter den Käufern, circa 40 Prozent nutzten die Eigentumswohnungen als Kapitalanlage.

„Ein Großteil der Eigennutzer will sich kleiner setzen“, sagte Gierse. Kapitalanleger suchten eine wertstabile Immobilienanlage und vermieteten diese zunächst. Beliebt sei das Atelierhaus mit seinen Miet-Appartements. Etwa ein Drittel der Mieter seien Studenten, auch Ärzte, Juristen oder städtische Bedienstete, die pendelten, fänden hier den gewünschten stadt- und arbeitsplatznahen Wohnraum.

Die Mietnachfrage sei weiterhin hoch, die Fluktuation bewege sich im üblichen Rahmen. Leerstand gebe es in den Häusern nicht. „Die hohe Nachfrage im Museumsquartier zeigt, dass es Bedarf gibt für Wohnraum in der Innenstadt“, sagte Gierse. Anders als bei den anderen vier Stadtvillen verfügen die Villen Azul und Rosso nicht über eine Tiefgarage, sondern über ein Garagengeschoss im Erdgeschoss. Darauf setzen dann die Wohnetagen auf.